Zurück zur Startseite

Weißkohl - soooo facettenreich!

Winterzeit ist „Kohl“-Zeit beim Gertrudenhof. Ob Weißkohl, Rotkohl, Grünkohl, Rosenkohl oder Wirsing: Auf dem Hürther Gertrudenhof gibt es die gesamte Kohlauswahl aus eigenem integrierten Anbau!

DSC_1493.JPG DSC_1468.JPG DSC_1426.JPG

Weißkohl  ist ein wahrer Gesundheitsbrunnen und damit ein wichtiger Nährstofflieferant für uns, besonders in der kalten Jahreszeit. Er ist reich an Vitamin C und E, Mineralstoffen, Kalium, Eisen, Senfölen und sekundären Pflanzenstoffen. Durch seine Vielseitigkeit ist er überall einsetzbar. Er ist ganzjährig erhältlich und eignet sich hervorragend zu Eintöpfen, Kohlrouladen oder als Auflauf, sowie im Salat, aber auch als Heilmittel ist er schon in der Steinzeit entdeckt und verwendet worden. Der süßlich-scharf, schmeckende Weißkohl ist in vielen Ländern bekannt und beliebt.  Im Frühling keimt der Kohl mit kleinen Blätter, im Laufe des Spätsommers und Herbst bildet sich der Kopf, danach wachsen die Blätter nach und nach so dicht zusammen, dass sich ein fester Kopf bildet, der dann bis zu einem Kilo schwer werden kann.

Der richtige Einkauf:

  • DSC_1444.JPGBeim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Köpfe fest geschlossen sind und keine Fraß- oder Schlagstellen auffindbar sind.
  • Angewelkte Außenblätter können einfach entfernt werden.
  • Der Kohlkopf sollte fest sein und die Blätter möglichst frisch und knackig.
  • Dazu sollte er keine dunklen Flecken aufweisen.

Die richtige Zubereitung:

  • Die äußeren Blätter entfernen.
  • Um ihn einfacher schneiden zu können, viertelt man den Kopf mit einem großen Messer.
  • Den Strunk keilförmig herausschneiden.
  • Quer in sehr schmale Streifen schneiden und anschließend alle dicken Rippen aussortieren.
  • In Salzwasser den klein geschnittenen Weißkohl waschen.
  • Scharfer Geschmack vom Weißkohl kann man gut mit der Zugabe von Rosinen, süßlichen Äpfeln und auch mit geschälten Mandarinen kompensieren.
  • Rohes Sauerkraut ist am gesündesten, wenn es nur sanft gekocht wird, ansonsten würden zu viele Vitamine verloren gehen.

Unser Zubereitungs-Tipp:

  • Mit einer Aufschnitt- oder Küchenmaschine vereinfacht man sich das schneiden.
  • Die Kohlstreifen werden sehr fein, wenn man die Kohlviertel auf einer Gemüsereibe fein raffelt.
  • Besonders geeignet zum Salat.
  • Den Vitamin-C-Gehalt treibt man in die Höhe, indem man den Weißkohl einige Minuten in Salzwasser kocht.
  • Menschen mit einem empfindlichen Magen, sollten den Weißkohl mit etwas Kümmel, Anis, Zwiebeln, Knoblauch oder Fenchel würzen, so macht man ihn bekömmlicher.   

Gertrudenhof Rezept-Tipps:

* Kohl-Wickel
* Weißkohl-Salat mit Speck

kohlwickel6.JPG DSC_0019.JPG

Die richtige Lagerung:

  • Weißkohl sollte an einem kühlen Ort gelagert werden, am geeignetsten ist der Keller, oder bei Temperaturen von 0-1°C auch der Kühlschrank; nur Temperaturen unter 0°C mag der Weißkohl nicht. 
  • So bleibt er bis zu 6 Monaten haltbar.
  • Angeschnittene Köpfe kann man mit einer Folie abdecken und im Kühlschrank, bis zu 10 Tagen lagern.
  • Zusammen mit Äpfel oder Tomaten lässt sich der Rotkohl nicht gut lagern, da beides ein Gas namens Ethylen enthält, das ihn schnell welken lässt.

Die Konservierung:

  • Den Kohl in vier Teile schneiden und den inneren Strunk entfernen.
  • Den Weißkohl raspeln oder mit einer Küchenmaschine in feine Streifen schneiden.
  • Die Streifen in eine große Schüssel füllen und mit Salz gut würzen.
  • Mit einem Stampfer oder den Fingern, so lange stampfen, bis sich eine Brühe bildet.
  • Geben Sie je nach Bedarf noch etwas Pfeffer und eine Prise Zucker dazu und befüllen  Sie das Gefäß mit einer weiteren Lage Kohlraspeln.
  • Wiederholen Sie das einfüllen, bis das Gefäß voll ist.
  • Bedecken Sie das Fass mit einem Brett, damit die Gase der Gärung entweichen können.
  • In Gläser mit Schraubverschlüssen füllen. Die Gläser auf einen flüssigkeitsauffangenden Untersatz stellen.
  • Der eingemachte Weißkohl, sollte bis zu 3 Wochen in einem warmen Raum verbleiben, um zu gären.
  • Danach kann das Sauerkraut in einem kühleren Raum zu bis 4 Monaten gelagert und zu Speisen verzehrt werden.

Wissenswerte über Weißkohl: 

DSC_1454.JPGEr enthält viel an Ballaststoffe, aber wenige an Kalorien. Er ist reich an Folsäure, Vitamin B- und C und an dem Superelement Zink, welches zur Steuerung des Zellstoffwechsels eminent wichtig ist. Er aktiviert den Kohlenhydratstoffwechsel, belebt Nerven und Gehirn, regt die Blutbildung an und aktiviert die Zellatmung. Der Weißkohl kurbelt das Zellwachstum an und wirkt auch kräftigend auf das gesamte Immunsystem. Besonders geeignet für Menschen mit Magengeschwüre. Da hilft es täglich ein Glas frisch gepressten Kohl-Saft zu sich zu nehmen.

Wissenswerte über Sauerkraut:

Sauerkraut ist besonders wichtig für Veganer. Vitamin B12 ist besonders wertvoll für unser Gehirn- und Nervensystem, für die Stimmungslage und die Stressfähigkeit. Unter anderem dient es auch zum Bau von roten Blutkörperchen und somit zur Sauerstoffversorgung der Zellen. Wichtig ist es auch für das Zellwachstum, den Knochenaufbau und die Fettverwertung.

Medizinisch einsetzbares Gemüse:

Weißkohl beinhaltet wirksame medizinische Bestandteile, die sogar bei Krebserkrankungen äußerst hilfreich sein können. Jedoch ist sein bekanntester Verwendungszweck, ihn als natürliches Heilungsmittel gegen Magengeschwüre einzusetzen. Er wirkt Leiden entgegen, die auf eine zu hohe Körpertemperatur zurückführen sind, wie Erkältung, Depressionen und bei Reizbarkeit. Der Weißkohl reinigt das Blut und wirkt wie eine Wurmkur. Dies wurde bereits bei den Römern als beliebtestes Mittel gegen den Kater am Morgen verwendet. Der Saft vom Weißkohl ist besonders gut bei Geschwüren, Krebs und sämtlichen Darmproblemen.