Zurück zur Startseite

Valentinstag - Der Tag der Verliebten!

Der Valentinstag, den wir am 14. Februar alljährlich feiern, gilt als der Tag der Liebenden und wird in vielen Ländern rund um den Globus mit zahlreichen Bräuchen gefeiert.

Nutzen auch SIE diesen Tag, um Ihrer Liebsten mit einem Strauss rote Rosen Ihre Liebe zu offenbaren, oder einem lieben Menschen mit einem bezaubernden Blumenarrangement zu zeigen: ich hab Dich gern!
Unsere Hoffloristinnen beraten Sie gern - auch telefonisch unter 02233 72816!

DSC_0730.JPG
Die Sprache der Rosen

Mit einem Strauß frischer Blumen zum Valentinstag liegen Sie nie falsch! Insbesondere rote Rosen werden weltweit als Symbol der Liebe und der Zuneigung verstanden und kommen vor Allem bei den Damen sehr gut an. Rosen gelten gemeinhin als Blumen der Liebe. Doch welche versteckte Bedeutung haben die verschiedenen Farben wirklich. Lernen Sie mit uns die Sprache der Rosen und finden Sie heraus, was Sie mit dieser Farbe alles ausdrücken können:

Rot
Eine einzelne rote Rose sagt dem Beschenkten:"Du hast mein Herz gewonnen!"
Ein Bukett aus roten Rosen zeigt Liebe und Bewunderung.
Mit einer kleinen hellroten Rose sagen Sie:Danke für Deine Liebe.
Rote Rosenknospen bedeuten, dass die Liebe erwacht ist.

Gelb
Gelbe Rosen bedeuten Eifersucht oder mangelndes Vertrauen.
Ein ganzer Strauß voll gelber Rosen heißt: Ich möchte dir verzeihen oder aber auch meiner Dankbarkeit Ausdruck verleihen.

Lachs
"Ich bewundere Dich" sagen Sie am besten mit Rosen dieser Farbe.

Orange
Die Farbe orange drückt Begeisterung aus.

Rosa
Ein Strauß in rosa drückt zärtliche Liebe und/oderSchüchternheit aus.

Tiefrot/fast Schwarz
Eine Drohung sprechen Sie aus, wenn Sie tiefrote fast schwarze Rosen verschenken.

Weiß
Weiße Rosen stehen für Unschuld und platonische Liebe. Sie werden aber auch in Trauersträußen verwendet. Deshalb sollten sie auch nicht verschenkt werden, wenn man jemandem gute Besserung wünschen möchte.

Sehen Sie hier den center.tv Blumentipp: "Die Sprache der Rosen":


Tipps zur Pflege von Schnittrosen

  • Sofort nach dem Kauf sollten die Rosen in die Vase gestellt und besonders bei heißen Temperaturen nicht stundenlang ohne Wasser transportiert werden.
  • Verwenden Sie eine ausreichend große Vase. Rosen brauchen Platz, sonst faulen sie.
  • Zunächst füllen Sie die Vase zu 1/3 mit handwarmem Wasser und schneiden Sie die Stängel auf einer Länge von 3-5 cm schräg an. Je größer die Schnittstelle ist, desto mehr Wasser und Nährstoffe können in die Rose gelangen.
  • Zum Anschneiden bitte niemals eine Schere nehmen. Verwenden Sie bitte immer ein sauberes und scharfes Messer. So verhindern Sie das Eindringen von Bakterien.
  • Entfernen Sie bei der Gelegenheit auch sogleich die unteren Blätter vom Stiel, welche anderenfalls ins Vasenwasser hineinhängen würden, damit die Blumen nicht vorzeitig verblühen. 
  • Zum Schluss nur noch Rosennahrung zum Wasser hinzugeben, welche die Pflanze mit Nährstoffen versorgt und sie somit länger frisch hält.
  • Wechseln Sie im Sommer alle zwei und im Winter alle drei Tage das Wasser und reinigen Sie dabei auch die Vase. Auf diese Weise könnnen Sie die Vermehrung von Fäulniserregern verhindert.
  • Und vergessen Sie nicht, nach dem Wasserwechsel neue Rosennahrung ins Wasser zu geben.
  • Setzen Sie Ihre Rosen nie der direkten Sonne aus und auch Zugluft sollten Sie vermeiden.
  • Verlängern können Sie das Leben Ihrer Rosen, indem Sie sie nachts an einen kühlen Ort stellen.

Weitere Tipps

Die altbekannten Hausmittel, wie Aspirin o.ä. sollten Sie nicht anwenden. Diese fördern sogar den Prozess des Verwelkens.

Kaufen Sie im Sommer immer Freiland-Rosen. Im Gegensatz zu den
meist aus dem Ausland importierten Treibhausrosen sind diese robuster
und haltbarer.

Und vermeiden Sie Obst in der Nähe der Blumen. Reifende Früchte
können ein Gas produzieren, welches das Verwelken beschleunigt.

 

Die Sprache der Blumen

DSC_0729.JPG

Gründe Blumen zu verschenken, gibt es mehr als genug. Doch die wenigsten wissen, welche Bedeutung die jeweilige Blumen haben. Oft entscheiden die Farbe, das Aussehen und die Wirkung der Blume auf andere Menschen über ihre Symbolik.

Finden Sie selbst heraus, welche Blume am besten zu Ihnen und Ihrer Botschaft passt. Bei uns auf dem Gertrudenhof werden Sie selbstverständlich gerne von unseren netten Floristen zu einem passenden Blumenstrauß beraten.

Die Gerbera:

Dort wo es besonders schön und sonnig ist, dort wächst die Gerbera. Daher liegt ihre Bedeutung nahe, denn sie besagt: „Alles wird schöner durch sie.“ Außerdem kann sie, anders als Rosen, gern als kleines Dankeschön an die Omi, die Schwester oder an eine liebe Nachbarin verschenkt werden.

Die Nelke:

Sie wurde viele Jahre nicht gern geschenkt, da viele sie wohl mit der Arbeiterbewegung in Verbindung brachten. Heute jedoch hat sich das zum Glück geändert. In rot verschenkt drückt sie starke Leidenschaft aus. Weiß steht für ewige Treue. Doch auch Antipathie kann symbolisiert werden, wenn Sie gelbe Nelken verschenken.

DSC07820.JPGDie Sonnenblume:

Der puren Fröhlichkeit und Wärme, die diese wunderschöne Blume ausdrückt, kann sich niemand entziehen. Sie kann jedem lieben Menschen geschenkt werden, dem Sie sagen möchten: „Ich mag Dich.“

Die Iris:

Van Gogh verewigte sie, wie auch die Sonnenblume, in vielen seiner Bilder, was wohl auch ein Grund ihrer Bedeutung ist. Sie steht für unbändige Energie und Kreativität. Mit der Iris können aber auch gute Nachrichten überbracht werden.

IMG_7619.JPGDie Tulpe:

Sie steht für Liebe und Zuneigung und ist die Lieblingsblume der Deutschen. Je dunkler die Farbe der Tulpe, umso stärker ist das Gefühl. Für Sonne und Sonnenschein steht ein Strauß gelber Tulpen und Faszination drücken Sie mit orange aus.

Die Lilie:

Sie sollte an einen ganz besonderen und lieben Menschen verschenkt werden, denn sie steht für Licht und echte Liebe. Sie ist das Zeichen für Reinheit und Unschuld.

DSC_0034.JPGDie Orchidee:

Immer wieder gern verschenkt, drückt sie dem Beschenkten gegenüber Bewunderung aus. Mit ihr sagen Sie: „Du bist traumhaft schön.“ Auch Cleverness wird ihr aufgrund Ihrer robusten Art und Vielfalt nachgesagt.

Die Freesie:

„Ich find Dich klasse“, dass sagen Sie mit einem Strauß frischer Freesien. Ihre  Farbvielfalt und vielen Knospen stehen für Zärtlichkeit. Außerdem betört der süße Duft jeden, dem Sie diese tollen Blumen zum Geschenk machen.

Das Vergissmeinnicht:

Gern in der Familie verschenkt, bedeutet es: „Wir gehören zusammen.“ Doch auch Verliebte schenken sich gegenseitig die kleinen blauen Blumen, um sich ihre Liebe und Treue zu zeigen.

narzissen_tisch.jpgDie Narzisse / Osterglocke:

Sie symbolisieren, da sie in der Frühlingszeit zu tausenden auf den Wiesen blühen, Frische und Lebendigkeit. Doch auch Eitelkeit und Egoismus drückt sie aus. Das hat sie wohl ihrem Namen zu verdanken. Jemandem, dem Sie Narzissen schenken, sagen Sie: „Weniger ist manchmal eben doch mehr.“

Das Veilchen:

Diese kleinen, zierlichen Blumen stehen für Bescheidenheit, Unschuld aber auch Verschwiegenheit. Veilchen gibt es in vielen Farben, die bekannteste jedoch ist blau. Jemand der sie verschenkt, bittet seinen Gegenüber um Geduld.

IMG_7879.JPGDie Ranunkel:

„Du bist klasse.“ oder „Du bist einmalig.“ Dies sagen Sie mit diesen prächtigen Blumen. Die wunderschönen gefüllten Blüten stehen für Attraktivität und Anziehungskraft.

Die Calla:

Sie steht für Unsterblichkeit, weshalb sie oft als Blume der Trauer angesehen wird. Heute symbolisiert sie aber auch ein elegantes Äußeres. Sie drücken damit aus: „Ich bin von Dir fasziniert.“ und „Du bist wunderschön.“

Die Kamille:

Sie wird als Frühlingsbote immer öfter verschenkt und symbolisiert Hoffnung und Trost.

Margeriten_9.JPGDie Margerite:

Schenken Sie diese schöne Blume einfach jedem, der sie Ihrer Meinung nach verdient hat. Mit ihr drücken Sie Natürlichkeit und echtes Glück aus. Unter Liebenden verschenkt, hinterfragt man allerdings die Gefühle des anderen.

Die Amaryllis:

Besonders zur Weihnachtszeit verschenkt, steht sie für Anziehungskraft. Allerdings drückt sie keine starken Gefühle aus. Sollten Sie diese ausdrücken wollen, schenken Sie lieber einen Strauß roter Rosen oder Tulpen.

Der Flieder:

Wer einen Strauß Flieder verschenkt, symbolisiert ein zartes Band zwischen zwei Menschen. Als Frühlingsbote steht er für eine beginnende Liebe.

Die Chrysantheme:

Auch sie ist eine der beliebtesten Blume und drückt Frische und Fröhlichkeit aus. Mit ihr signalisieren Sie dem Beschenkten Ihre Bereitschaft zu einer Beziehung. Es sei denn, Sie verschenken sie in rot, denn das steht eindeutig für Liebe.


Auf keinen Fall
sollten Sie allerdings am Valentinstag Heidekraut verschenken, denn dieses symbolisiert ein deutliches „NEIN, kein Interesse!“


Kreative Blumengeschenke zum Valentinstag

DSC_0055.JPG
Sie suchen etwas ganz besonderes?!

  • Wie wäre es zum Beispiel mit Ihrem individuellen Geschenk gebettet in einem Herz aus Rosen?!
  • Sie möchten Pralinen verschenken? Auch diese verpacken wir Ihnen kunstvoll in einem Strauß Blumen
  • Sie planen einen Heiratsantrag am Valentinstag, Ihren Ring verstecken wir auf einem Bett aus Rosen oder Blumen Ihrer Wahl.
  • Aber es muss natürlich nicht immer ein Blumenstrauß sein. Wir dekorieren z. B. Topfrosen oder ein Vergiss-mein-Nicht liebevoll zum Valentinstag. Ihre Herzdame kann sich dann einige Wochen an Ihrem Geschenk erfreuen.

Schauen Sie einfach bei uns auf dem Gertrudenhof, in der Floristik-Werkstatt, vorbei und lassen Sie sich selbst überraschen von unseren neuen Blumenkreationen passend zum Valentinstag. Unsere Floristen, gestalten Ihr ganz persönliches Valentinstags-Geschenk, in liebevoller Handarbeit. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt!


Die Geschichte und Bedeutung des Valentins-Tages:

IMG_7862.JPGDie Bedeutung des Valentinstages leitet sich von vielen der unzähligen Mythen und Legenden ab, die sich um den Tag der Verliebten ranken.

  • Verantwortlich soll Valentin sein, der je nach Mythos, Bischof von Terin, ein anderes Mal römischer Priester, oder als beides gleichzeitig bezeichnet wird. Angeblich vollzog er, gegen staatlichen Willen, Trauungen und verschenkte an Verliebte Blumen aus seinem Garten. Der 14. Februar soll das Datum seiner Hinrichtung gewesen sein.
  • Ebenso ist das Fest für die römische Göttin Juno, Schützerin von Ehe und Familien weit verbreitet. Sie galt damals als Ratgeberin für die Frauen und als eine Art Liebesorakel für die richtige Partnerwahl. Ihr zum Dank wurden am 14.Februar Blumenopfer erbracht.
  • Andere wiederum berichten von einem altindischen Fest, welches dem Gott der Ehre gewidmet war. Am 14.Februar galt der orientalische Brauch, seiner Angebeteten Liebesschwüre zu senden. Das deutete auf gemeinsame Wurzeln bei der Entstehung des Valentinstags hin.
  • In Frankreich und England ist der konventionelle Glaube verbreitet, dass der Beginn der Paarungszeit der Vögel genau am 14. Februar, in der Mitte des zweiten Monats im Jahr gewesen ist.
  • Seit Anfang des 5. Jahrhunderts feiert die Kirche an diesem Tag das Fest zur Darstellung des Herrn. Weihnachten wurde damals am 6. Januar gefeiert. Nach dem Gesetz Moses musste nach vierzig Tagen ein Neugeborener in den Tempel gebracht werden. Dieser vierzigste Tag nach der Geburt fiel somit auf den 14. Februar. Dieser Tag war nach Kalenderreformen ein leerer Tag und führte zur Wiederbelebung der heidnisch-römischen Bräuche und machte den Valentinstag zu einem Volksfest, das wir am 14. Februar feiern.

  • IMG_7863.JPGIn Japan beschenken Frauen die Männer am Valentinstag mit Schokolade. Am White Day, einen Monat später, erwarten die Frauen von den Männern mit weißer Schokolade beschenkt zu werden. In Südkorea gibt es zu dem White Day auch den Black Day. Wer am 14. Februar leer ausgeht, isst am 14 April Jajangmyeon Nudeln mit schwarzer Soße. Doch auch in der Volksrepublik China erfreut sich dieser Tag bei jungen, am westlichen Lebensstil ausgerichteten, Chinesen zunehmender Beliebtheit.
  • In Brasilien feiert man den Valentinstag am 12 Juni.
  • In Italien treffen sich Liebespaare auf Brücken. Dort werden Vorrichtungen angebracht, an denen man dann meist Fahrräder anschließen kann. Diese werden zweckentfremdet, indem einfach ein sogenanntes „Liebesschloss“ angebracht wird. Auf dieses Schloss, schreiben die Liebenden ihre Initialen. Dieses Schloss wird angeschlossen und daraufhin werden beide, jeder einen Schlüssel, in Wasser und wünscht sich dabei etwas. Die Wünsche werden nicht laut geäußert.
  • In Südafrika wird dieser Tag auch als öffentliches Fest gefeiert. Es ist Brauch rote und weiße Kleidung zu tragen. Dies symbolisiert Reinheit und Liebe.
  • Besonders bei Amerikanern und Briten hat der Tag der Verliebten lange Tradition.
  • Wir Deutschen feiern den Valentinstag erst seit 50 Jahren. Amerikanische Soldaten brachten den kultigen Brauch nach dem zweiten Weltkrieg zu uns.
  • Und wussten Sie, dass in Finnland und Skandinavien, sich die Bedeutung des Valentinstages deutlich stärker auf die freundschaftliche, zwischenmenschliche Ebene bezieht?

Fakt ist:

Im Grunde ist die Bedeutung des Valentinstags immer dieselbe, auch wenn sich die Ursprünge und damit auch die Bräuche in den einzelnen Ländern der Welt stark unterscheiden. Vor allem in Deutschland und anderen europäischen Ländern, geht es an diesem Tag um verliebte Menschen, die sich ihre Liebe gestehen und diese zelebrieren!

Sehen Sie hier das center.tv Special zum Valentinstag: "Blumen zum Festtag der Liebe"