Zurück zur Startseite

Ranunkeln - der Star im Frühjahr

Wer sich zur Frühjahrszeit ein farbenfrohes Wohnambiente wünscht, ist mit Ranunkeln genau richtig. Sowohl im Topf, als auch als Schnittblume in der Vase, bieten Ranunkeln ab Februar, dank ihrer Farbenpracht und Vielfalt, einen traumhaften Anblick an. Und was die Pflege angeht, so sind die mehrjährigen Pflanzen sehr anspruchslos.

DSC_0168.JPG

Sie bevorzugen lediglich einen sonnigen bis halbschattigen Standort, wo sie mit einer guten Pflege bis zu 45 Zentimeter hoch wachsen und uns mit ihren zahlreichen Blütenblättern in verschiedensten Farbe und Schattierungen in einer Blüte von tiefrot über gelb bis hin zu lachsrosa und weiß, verzaubern.

Überzeugen Sie sich selbst von dieser Schönheit und schauen Sie bei uns auf dem Gertrudenhof in der Floristik-Werkstatt vorbei. Dort finden Sie neben den bekannten kugelig-kompakten Blüten auch flache, schalenförmige Exemplare. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

DSC_0145.JPG

Schnittranunkeln in der Vase:

  • Ab Januar beginnt die Ernte der Schnittranunkeln und diese reicht bis in den Mai hinein.
  • Für eine gelungene Frühlings-Deko sind Ranunkeln unentbehrlich, denn ihre Blütenform eignet sich hervorragend dekorativ in der Vase, in Blumengestecken und verschiedenen Trinkgläsern, die anschließend auf ein Holztablett platziert werden.
  • Als Solisten oder kombiniert mit anderen Zwiebelblumen, wie zum Beispiel der Tulpe, bringen sie fröhliche Farbtupfer in die gesamte Wohnung.
  • Schnittranunkeln lassen sich 10 bis 14 Tage in der Vase halten.
  • Ein richtiger Anschnitt ist hierbei besonders wichtig, wie das regelmäßige Wechseln des Wassers.
  • So halten sich die Schnittblumen mit ihrer bezaubernden Blütenpracht noch viele Tage.

Beim Kauf:

  • Beim Kauf von Ranunkeln sollte darauf geachtet werden, dass die Blütenblätter in der Mitte noch geschlossen sind, denn so hält sich der Strauß mit seiner bezaubernden Blütenpracht noch viele Tage.

 

 

Ranunkeln als Topfblumen für Beet- und Balkon

Der richtige Standort:

  • Ranunkeln mögen es kühl und feucht.
  • Mit ausreichend Wasser im Substrat versorgt, macht ihnen  auch die pralle Sonne nichts aus.
  • Der Standort darf also sonnig oder schattig sein, die Hauptsache ist, dass der Boden durchlässig ist und dennoch gut feucht gehalten wird.
  • Ranunkeln werden als Frühlingsschmuck in Töpfe und Käste gepflanzt und zieren so jeden Balkon und jede Terrasse.

DSC_0171.JPG

Die richtige Pflege und das richtige Gießen:

  • Als Frühjahrsblüher stimmt sich die Ranunkel auf den Sommer ein und verwandelt jeden Garten und jedes Wohnambiente schon zeitig in ein blühendes Paradies.
  • Dabei ist die Pflege recht unkompliziert!
  • Das Substrat sollte durchlässig und mit ausreichend Wasser versorgt sein.
  • Staunässe sollten Sie vermeiden, denn darauf reagiert die Ranunkel mit Schimmel und Zersetzung der Knolle im Topf.
  • Es genügt, die Pflanze einmal die Woche mit Dünger zu versorgen und vertrocknete Blätter und Blüten regelmäßig zu entfernen.
  • Sobald die Pflanze keine neuen Knospen zeigt und die Blüten vergangen und vertrocknet sind, kann das Wässern allmählich eingeschränkt werden.
  • Ab diesem Zeitpunkt ist es ratsam, die Erde zwischen dem Wässern ein wenig austrocknen zu lassen.
  • Dadurch erhält die Pflanze den Impuls, sich langsam auf die Winterruhe einzustellen.

Unser Gieß-Tipp:

  • Ranunkeln die oft nur im Schatten stehen, können meist nur abends gegossen werden, da sie im Schatten weniger Wasser benötigen als in der Sonne.

Das richtige Düngen:

  • Die Blütezeit der Ranunkel verlängert sich durch das regelmäßige Düngen und hilft dabei, die pflanzeneigene Abwehr zu stärken.
  • Die Wahl des Düngers kann ein natürlicher Aufguss, wie Brennnesseln, oder ein simpler Flüssigdünger für Blühpflanzen sein.
  • Sobald die Blätter von alleine vertrocknen und abfallen, kann das Düngen eingestellt werden. Meist geschieht dies im Herbst.

Unser Tipp:

  • Der Dünger kann immer wieder gewechselt werden.
  • Auf diese Weise ist ein ausgeglichener Nährstoffgehalt im Boden möglich.

DSC_0174.JPG

"Ich bin von hier" heißt es bei den Blumen und Pflanzen aus unserem Pflanzenparadies -
denn nicht nur bei Obst und Gemüse macht Regionalität mit kurzen Transportwegen
und persönlich bekannten Partnerbetrieben Sinn, sondern auch bei unserem Beet- und Balkonpflanzensortiment
überzeugt die besondere Qualität unserer regionalen Partnergärtnereien.

Pflege zur Überwinterung der Pflanze:

  • Ranunkeln sollten möglichst nicht dem Frost ausgesetzt werden.
  • Es ist ratsam, die Knolle im Herbst mit Reisig zu bedecken oder sie sicherheitshalber aus der Erde zu nehmen und in einen Kübel zu setzen, wenn sie in einem Garten gepflanzt war.
  • Im Winter sollte die Ranunkel kühl, luftig und bei ca. 7°C gehalten werden.

Nach der Überwinterung,..

  • Ab Ende Februar ist die Ruhepause der Knolle beendet. Ab da legt man die Knolle für einige Stunden in kaltes Wasser ein.
  • Anschließend setzt man sie wieder in frische Erde.
  • Hierbei ist es wichtig, dass man sicherstellen kann, dass es keine Nachtfröste mehr gibt, denn die Pflanze verträgt keine Kälte.
  • Sobald sich die ersten Blättchen bilden, kann mit dem Düngen und regelmäßigem Gießen begonnen werden.
  • Es dauert nicht lange und die farbenfrohe Pflanze zaubert einen herrlichen Anblick in jeden Garten oder auf jeden Balkon.

Die richtige Erde:

  • Für Ranunkeln im Topf, im Kübel oder im Freiland eignet sich normale Gartenerde.
  • Hierbei sollte man nur darauf achten, dass die Erde nicht zu verdichtet im Topf oder Kübel ist. Auf diese Weise verhindert man Staunässe, die sich beim Gießen bildet und das überschüssige Wasser kann ganz einfach ablaufen. Die Pflanze wird trotzdem gut feucht gehalten.

Deko-Tipp:

  • Noch mehr leuchtende Akzente setzt man in jedes Beet, indem man Ranunkeln neben Tulpen oder Narzissen setzt.

DSC_0173.JPG

Ranunkeln im Garten pflanzen:

  • Ab März ist die ideale Pflanzzeit von Ranunkeln.
  • Ein geeigneter Platz im Garten ist hierbei ein sonniger und teilweise schattiger Platz. Vermeiden sollte man jedoch die pralle Mittagssonne.
  • Die Erde, in die man die Ranunkel pflanzen möchte, sollte humushaltig und feucht gehalten werden.
  • Die Brutknollen sollten einige Stunden im Wasser liegen bevor man sie einpflanzt.
  • Die Knollen saugen die Feuchtigkeit auf und bekommen somit den nötigen Schub zum Wachsen.
  • Voraus mit den Knollenfüßen der Ranunkel, gut 4-6 cm tief in die Erde setzen, mit einer dünnen Erdschicht überdecken und diese leicht andrücken.
  • Sobald erste Blättchen aus dem Boden sprießen, kann mit dem Gießen begonnen und in gleichbleibenden Abständen gedüngt und weiter gegossen werden.
  • Vor dem Wintereinbruch, die Pflanze runter schneiden und aus der Erde entnehmen.

Ranunkeln im Topf pflanzen:

  • Ranunkeln im Topf pflanzen ist identisch mit der Pflanzung im Garten.
  • Für abwechslungsreiche Farben auf dem Balkon empfiehlt es sich, mehrere Arten von Ranunkeln in Kästen zu pflanzen.

Wussten sie,…

  • Ranunkeln sind orientalische Schönheiten und erinnern an Pfingstrosen.
  • Sie kamen im 16. Jahrhundert aus der Türkei nach England und verbreiteten sich von dort aus rasch in ganz Europa.
  • Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gerieten die Ranunkeln etwas in Vergessenheit.
  • Inzwischen erfreuen wir uns an ihren satten Blütenfarben in Rot, Gelb, Orange, Weiß, Rosa und auch in vielen Zwischentönen.
  • Da sie aus einer deutlich wärmeren Region stammen, sind die Ranunkeln im Winter gerne an einem warmen Platz.
  • Durch europäische Blumenzüchter wurde aus der ein wenig an Mohn erinnernden, einfach geblätterten Wildblume, die prächtige Ranunkel.
  • Sie entwickelte sich in verschiedensten Farben und Schattierungen.