Zurück zur Startseite

Narzissen – die fröhlich gelben Frühlingsblüher

DSC_0077.JPG

Die aufgrund ihrer Blütezeit auch Osterglocken genannten Narzissen kommen bereits in kleinen Gruppen sehr gut zur Geltung und färben mittlerweile ganze Gärten- und Parkflächen sonnig gelb. Sie gehören zu den Amaryllis-Gewächsen.

Farbe

Ihr Farbspiel reicht von leuchtendem Weiß, über Hellgelb bis zu sattem Goldgelb, aber auch zweifarbig und mit ungefüllten oder gefüllten Blüten sind sie mittlerweile – Dank verschiedenster Züchtungen – erhältlich.

Blütezeit

Durch ihre reiche Artenvielfalt erfreuen Sie uns von März bis Mai mit ihrer Blütenpracht. Einige Sorten verströmen sogar zusätzlich einen angenehmen Frühlingsduft.

Kein Leckerbissen für Wühlmäuse

Wühlmäuse vertragen Narzissen aufgrund ihrer giftigen Inhaltsstoffe nicht gut, so dass sie von den lästigen Nagern verschont bleiben.

Aber Vorsicht: auch für uns Menschen ist das Blumenwasser, in welchem Narzissen zuvor gestanden haben, giftig und kann daher zu Hautreizungen führen.

DSC_0093.JPGBepflanzung im Garten und in der Wohnung

Für die Bepflanzung von Töpfen, Schalen oder Balkonkästen empfehlen wir Ihnen relativ niedrig bleibende Zwerg-Narzissen, welche sie bei uns auf dem Gertrudenhof in Hülle und Fülle erhalten.

Für den Garten hingegen sind die herkömmlichen Osterglocken, welche eine Höhe von 30 bis 40 cm erreichen, besser geeignet.

Große Sortenvielfalt – wenig Pflegeaufwand

Ab Ende des Sommers bis in den Herbst hinein können Narzissen eingepflanzt werden.

Gekaufte Zwiebeln sollten Sie nicht zu lange lagern bevor sie Sie einsetzen, da die Gefahr besteht, dass sie austrocknen. Setzen Sie die Zwiebeln 10-15 cm tief in durchlässige, feuchte Erde ein. Für ein kräftiges Wachstum aller Beet- und Balkonpflanzen können Sie wir Ihnen die Blumenerde mit viel Depotdünger von Stender empfehlen, welche wir selbst auf unserem Hof anbieten. Als Standort wählen Sie am besten einen sonnigen bis halbschattigen Platz.Auch auf dem heimischen Rasen sorgen die Narzissen gerne für Furore. Allerdings sollten Sie in diesem Fall mit dem ersten Rasenschnitt so lange warten bis die Blätter der Narzissen verwelkt sind.  Bis dahin entzieht die Pflanze nämlich den Blättern das Wasser und die Nährstoffe, welche sie wiederum für das kommende Jahr benötigt und lagert diese in der Zwiebel ein.

Sie können es nicht mehr erwarten bis ihre Osterglocken im Garten zu blühen beginnen?
Kein Problem! Holen Sie sich einfach die blühenden Schönheiten vom Getrudenhof und pflanzen diese dann Zuhause in Ihre Töpfe und Kübel ein. Denn unsere Narzissen haben mit speziellen Temperaturbehandlungen den Winter vorgegaukelt bekommen, so dass sie bereits früher mit der Blüte beginnen als ihre Artgenossen im Garten. Aber schützen Sie sie bitte unbedingt vor Spätfrösten.

DSC_0078.JPG

Pflege

Im Garten benötigen die Narzissen meist kein zusätzliches Wasser, da der Boden während der Wachstums- und Blütezeit in der Regel ausreichend feucht ist. Gießen Sie nur, wenn der Winter sehr trocken oder der Frühling frühzeitig sehr warm ist.

Da die Zwiebeln frostresistent sind, benötigen sie keinen besonderen Schutz. Sie können daher auch im Winter in der Erde verbleiben und müssen nicht ausgegraben werden. Einmal gepflanzt, blühen sie jedes Jahr aufs Neue und vermehren sich fleißig.

Sofern Sie ihre Narzissen düngen möchten, sollten Sie dies Anfang März tun, wenn die Pflanzen ihre ersten Blätter aus dem Boden schieben. Ganz wichtig: Dabei darf kein Dünger in die Blätter der Narzissen fallen, denn dies führt zu Verbrennungen an der Pflanze und schließlich zum Ausbleiben der Blüte.  

Mehr grüne Blätter als leuchtende Blüten?

Sollten ihre Narzissen blütenfaul werden und nur noch spärlich blühen, graben Sie sie im Herbst – nachdem die Blätter verwelkt sind – aus und teilen das Zwiebelbündel anschließend in vier bis sechs Zwiebeln auf bevor Sie diese – in einem Abstand von ca. 25 cm –  wieder in die mit Kompost versetzte Erde einsetzen.  

Narzissen_2.JPGFrühlingshafte Farbenspiele in der Wohnung

Unser Tipp: Stellen Sie die Pflanze in einen möglichst kühlen Raum, dann haben Sie länger Freude an der Blüte. Gießen Sie sparsam und vermeiden Sie unbedingt Staunässe. Daher: erst gießen, wenn die oberste Erdschicht wieder trocken ist.

Die Narzissen aus dem Getrudenhof-Blumenparadies benötigen keinen Dünger, da sie bereits in sehr nährstoffhaltiger Erde stehen.Die kleineren Sorten aus unserer Floristik-Werkstatt eigenen sich gut zum späteren Verwildern im Garten zwischen Gehölzen oder im Rasen. Oder lassen Sie die Zwerg-Narzissen doch als Frühlingsboten im Balkonkasten überwintern.

Farbenpracht in der Vase

Unser Tipp: Kaufen Sie stets geschlossene Narzissen als Schnittblumen!

Die Stiele sondern einen Schleim ab, der zum einen zu Hautreizungen führen kann und zum anderen Blumen, die ebenso mit in die Vase sollen, schneller welken lassen. Hier hilft ein kleiner Trick: halten Sie die Narzissen kurz in heißes Wasser und lassen Sie die Schnittblumen einen Tag in einer separaten Vase stehen, um das Gift auszuschwemmen. Anschließend vertragen sie sich hervorragend mit anderen Frühlingsblühern in einem Strauß.

Tazette

Der wissenschaftliche, aus dem Italienisch kommende Name „tazetta“  bedeutet übersetzt „Tässchen“ und weist – wie Sie auf diesem Foto unverkennbar sehen können – auf die Form der gelben Nebenkrone hin.

 Lesen Sie hier Weiteres zu den Frühlingsboten:

Sehen Sie hier den Center TV Blumentipp: "Frühlingsblüher: Mit frischen Farben gegen das Wintergrau"