Zurück zur Startseite

IMG_0493.JPGMädchenauge

Das anmutige Mädchenauge leuchtet  wunderschön mit seinen gelben Strahlenblüten durch den ganzen Garten. Seine Blüten sehen aus wie die einer kleinen Sonnenblume und die Blätter erinnern mit ihrer länglich-schmalen Form an Tannennadeln.

Blütezeit:

  • Von Juli bis September dauert die Blütezeit des Mädchenauges,die Pflanze wird in dieser Zeit bis zu 60 Zentimetern hoch.
  • Sie zählt wie viele andere Stauden zur Familie der Korbblütler.

Pflanzung und Standort:

  • Das Mädchenauge ist eine sehr dankbare Staude, die in jedem Boden gut gedeiht. Am liebsten ist ihr allerdings einen Platz in voller Sonne.
  • Bei dem Boden sollte auf eine gute Nährstoffversorgung durch Kompost geachtet werden. Aber auch eine Blumenerde mit Depotdünger eignet sich zur Ernährung des Mädchenauges. Nur so kann der Korbblütler die lange Blütezeit durchhalten.

Pflege:

  • Die Blüten des Mädchenauges ergeben herrlich strahlende Sträuße.
  • Je öfter die Staude geschnitten wird, umso emsiger blüht sie.
  • Eine wichtige Pflegemaßnahme ist das Entfernen der verwelkten Blüten.
  • Wer Samen gewinnen möchte, kann einige Blütenköpfe zur Reife kommen lassen.
  • Im Herbst nach dem Ende der Blütezeit sollte die Staude bis zur Basis herunter geschnitten werden.
  • Die Vermehrung des Mädchenauges gelingt in jeder Hinsicht. So kann der Wurzelballen im Herbst oder im Frühjahr geteilt werden.
  • Im Spätsommer lassen sich Stecklinge der beliebten Gartenblume ziehen. Und die Vermehrung durch die Aussaat von Samen im Frühjahr gelingt ebenfalls sehr gut.

Krankheiten und Schädlinge:

  • Je besser das Mädchenauge gepflegt und ernährt wird, umso gesünder bleibt es.
  • Bei ungünstigen Wettereinflüssen neigt es etwas zum Befall mit Mehltau. Vorbeugend kann man versuchen, die Staude mit dem Tee des Ackerschachtelhalms zu stärken.
  • Sollte der Befall mit Mehltau schon weiter fortgeschritten sein, gibt es im Handel verschiedene Fungizide auf biologischer Basis.