Zurück zur Startseite

Becher-Primeln, unser FrühlingsboteBecher-Primeln4.JPG

Wer sich den Frühling auf der Fensterbank wünscht, trifft mit der Becher-Primel genau die richtige Wahl!

Über grüne Blattrosetten stehen in dichten Dolden die fliederfarbenen Blüten der Becher-Primel. Durch Auslese und Kreuzung mit anderen Primel-Arten wurde nicht nur die Blütengröße gesteigert, sondern auch die Stiele wurden kompakter und die Palette der Blütenfarben erweiterte sich.

Eine Vielzahl solch bunter Schönheiten bekommen Sie bei uns in der Gertrudenhof Floristik-Werkstatt von Januar bis März zusammen mit vielen weiteren farbenfrohen Frühblühern!

Ihre Herkunft und Geschichte:

  • Ursprünglich waren die Blüten der ersten Sämlinge dieser Pflanze klein und auf langen Blütenstielen locker angeordnet.
  • Dank Pflanzensammlern, die die Samen aus China nach England einführten, gelang es nach einigen Jahren im 18. Jahrhundert mit der Kultivierung der Pflanze zu beginnen.
  • Ihre Farben und Muster kannten ab da an keine Grenzen mehr.

Ihr Aussehen:

Neben den zarten, fliederfarbenen Tönen, bekommt man diese Pflanze dank Kreuzungen und Kultivierung auch in blau, rosa, kirschrot und sogar in einem strahlend weißen Blütenfarbton. Es gibt gefüllte und gefranste Blütenblätter.

Becher-Primeln2.JPG

Becher-Primeln3.JPGBecher-Primeln_1.JPG

Das richtige Plätzchen:

  • Becher-Primeln wachsen in ihrer Heimat China in schattigen Schluchten, oder im humosen Boden der Wälder unter Sträuchern, deswegen schätzen sie auch bei uns zuhause kühle Temperaturen.
  • Bei guter Pflege bilden Sie über das ganze Frühjahr neue Blütenstiele.
  • Je kühler die Becherprimel in der Wohnung steht, desto besser hält sie: 10-15°C sind optimal für sie.
  • Sie mag sowohl einen schattigen Flur, als auch einen hellen Platz am Fenster, der aber nicht sonnig sein sollte.
  • Im sehr warmen Wohnbereich dagegen, blühen Becher-Primeln nicht all zu lang, aber trotzdem deutlich länger als die normalen Frühlingsprimeln.
  • Im Sommer kann die Becherprimel dann an einen schattigen Ort ins Freie umziehen, muss aber vor dem Frost wieder ins Haus geholt werden, da sie nicht winterhart ist.

Die Blütezeit:

  • Ab Januar bis Ende April blühen die Becher-Primeln.
  • Die Blattrosette sollte nach der Blütezeit an einen kühlen Ort gestellt werden.

Das richtige Gießen und Düngen:

Becher-Primeln6.JPGDie Becherprimel gehört zu den besonders leicht und einfach zu pflegenden Zimmerpflanzen. Andererseits empfiehlt sich eine regelmäßige Pflege, die ebenfalls keine großen Umstände macht. Zwar würde die Primel nicht umgehend eingehen, wenn die Wasserzufuhr oder das Düngen vernachlässigt werden, es sollte aber nicht zur Regel gemacht werden.

  • Becher-Primeln sollten je nach Raumtemperatur gegossen werden: wichtig ist es den Ballen immer feucht zu halten, jedoch Staunässe zu vermeiden, denn diese verursacht Wurzelfäule und genau wie zu kalkhaltiges Wasser gelbe Blätter.
  • Das Gießwasser kann ab und an mit etwas Flüssigdünger vermischt werden. Es empfiehlt sich beispielsweise im zeitigen Frühjahr zum Blühbeginn ein Düngestäbchen, dass die Pflanze dann kontinuierlich mit Nährstoffen versorgt.
  • Überschüssiges Wasser aus dem Untersetzer oder dem Übertopf aber unbedingt abgießen und das Düngen nach der Blütezeit einstellen.

Die richtige Pflege:

Mit einer guten Pflege gehören die Becher-Primeln zu den haltbarsten Frühjahrsblühern, wenn man folgende Dinge beachtet

  • Die Erde sollte möglichst nie ganz austrocknen und die Becherprimel mit weichem zimmerwarmen Wasser gegossen werden, Staunässe ist aber unbedingt zu vermeiden!
  • Das Abschneiden der abgeblühten Blütenstiele fördert die Bildung neuer Blüten.
  • Im August sollte die Pflanze in frische Topfpflanzerde umgepflanzt werden.
  • Vermeiden Sie zu warme Plätze, denn das führt zu Spinnmilben und Blattläusen.

Unser Deko-Tipp:

Einen alten Tontopf mit etwas feuchten Moos schmücken und darin die Pflanze platzieren. Die Blüten kommen so noch besser zur Geltung und ergeben im Winter einen dekorativen Winterschmuck.

Wussten Sie: 

  • Die Berührung der feinen Drüsenhaare an den Stielen der Becher-Primeln, löst bei manchen Menschen eine Primelallergie aus. Diese äußert sich durch Hautrötungen und Juckreiz.
  • Empfindliche Menschen sollten daher beim Kauf der Pflanze auf den Hinweis „priminfrei“ achten. 
  • Durch Kreuzungen mit anderen Arten gelang es priminfreie Arten zu züchten.
  • Heute gibt es Sorten, die frei sind von allergenen Stoffen, so dass es nicht mehr zu Reizwirkungen kommen sollte.
  • Diese Pflanze können Sie auch bei uns auf dem Gertrudenhof in der Floristik-Werkstatt erhalten!


Sehen Sie hier den center.tv Blumentipp: "Primeln - frische Farben gegen das Wintergrau!"