Die Angora Ziege

Die Angora Ziegen "Locke" und "Flocke" kamen 2009 bei uns auf dem Hof zur Welt. Ihre Mutter Lilly, die leider bereits verstorben ist, hatte sie als kleine Überraschung bei Ihrem Umzug in den Gertrudenhof Streichelzoo mitgebracht! Die beiden Zwillinge lieben es sich im Stroh einzukuscheln und sich von den vielen großen und kleinen Besuchern füttern und streicheln zu lassen. Besonders Mutter Lilly ist sehr menschenbezogen und verschmust. So läuft sie dem Tierpfleger auf der Weider gerne mal nach, um ein paar extra Streicheleinheiten zu bekommen.

Unsere Angoraziegen, die übrigens auch Kashgoraziegen oder Kamelziegen genannt werden, fallen durch ihr langes, lockiges Fellkleid im Streichelzoo ziemlich schnell auf und wurden schon oft für Schafe gehalten. Da Angoraziegen zu den sogenannten Wollziegenrassen gehören müssen sie genau wie unsere Schafe jedes Jahr geschoren werden. Von ihr stammt die Mohair-Wolle. Im Gegensatz zu den Wollhaaren von Schafen sind die Haare der Angoraziegen nicht gekräuselt, weshalb sie so seidig weich sind. Da ihre Locken aber auch wirklich ganz schön lang werden können, brauchen sie auch etwas mehr Pflege als die meisten anderen Ziegen. So bedarf es z. B. etwas Aufwand ihr Fellkleid vor Parasiten zu schützen und dafür zu sorgen, dass sich die Damen beim Kratzen mit den langen Hörnern nicht jedes mal in ihrer Haarpracht verheddern. Leider haben Locke und Flocke auch seid ihrer Geburt leichte Fehlstellungen, weshalb sie oft eine Pediküre bekommen müssen.

Geschoren werden Angoraziegen übrigens schon das erste mal im Alter von sechs Monaten. Die Wolle der Zicklein bezeichnet man als Kid-Mohairwolle - sie ist besonders feinfaserig. Mit zunehmendem Alter der Ziege wird die Wolle dann immer gröber. Verwendet wird ihre Wolle z. B. für die Herstellung von Teppichen, Decken und Stoffen verwendet.

Wahrscheinlich gab es langhaarige Wollziegen bereits seit Jahrtausenden im Nahen Osten. Sie stammen aus der Provinz Ankara (damals Angora) in der Türkei. Für das oft nasse mitteleuropäische Klima, sind die hübschen Ziegen aber nur bedingt geeignet. Daher wurden sie von der Türkei aus seit dem 19. Jahrhundert in verschiedene andere Länder und Kontinente exportiert, wo sich nach und nach eigenständige, große Zuchtgebiete entwickelten. Angoraziegen gibt es heute besonders viele in Südafrika, Argentinien, in den USA und in Australien. Dort werden sie auch heute noch praktisch ausschließlich zur Wollgewinnung gehalten. Auch unseren drei Mädels merkt man an, dass sie sich im Sommer sehr viel wohler fühlen als im nasskalten Winter.