Das Islandpferd

Auf dem Erlebnisbauernhof Gertrudenhof lebt das Islandpferd namens Stjarna.
Das ist isländisch und bedeutet Sternchen.

Stjarna (gesprochen Stjatna)wurde im Mai 2017 bei einer Züchterin am schönen Bodensee geboren und reiste ziemlich genau ein Jahr später bis zu uns in den Gertrudenhof Streichelzoo. Islandpferde gelten als mutig und stolz. Und das ist sie, unsere Stjarna! Durch Ihre auffallende dunkle Fellfarbe mit der dichten, hellblonden Mähne, was in Fachsprache als „windfarben“ bezeichnet wird, ist sie echter Blickfang. Die hübsche, breite Blesse dazu macht sie zu etwas ganz Besonderem. Und Stjarna weiß ganz genau wie schön sie ist! So kann sie manchmal ganz schön zickig werden, wenn die Pferdekumpels nicht gerade das machen, was sie möchte es Wagen von ihrem Tellerchen zu essen. Das kommentiert sie dann oft mit einem lauten Quietschen.
Sie kann halt ein echter Dickkopf sein, wenn sie gerade auf etwas keine Lust hat. Eine echte Diva eben.

Im Umgang ist Stjarna aber ein echter Goldschatz. Für Schmuseeinheiten ist sie immer zu haben, so anhänglich ist sie. War sie doch zu Anfangs etwas stur, lässt sie sich mittlerweile sehr, sehr schnell von fremden Ideen überzeugen und macht jeden Spaß mit. Dabei zeigt sie sich überaus mutig und neugierig, was die Arbeit mit ihr sehr einfach macht. Auf den regelmäßigen Spaziergängen haben sowohl ihre Menschen als auch Stjarna immer großen Spaß! Es ist fast schon verblüffend wie selbstsicher und selbstverständlich sie das bunte Treiben im und rund um den Gerturdenhof hinnimmt. Selten haben wir ein mutigeres Pferdekind erlebt. Wir sind uns daher sicher, dass die süße mal eine ganz tolle Begleiterin für unsere Tierführungen bei Kindergeburtstagen werden wird.

Unter Pferdeleuten wird übrigens häufig diskutiert ob das Islandpferd denn nun als Pferd oder Pony zu bezeichnen ist. Richtig sind tatsächlich beide Begriffe. Isländer gehören nämlich zu den ältesten Pferderassen der Welt und früher waren Pferde nun mal alle unter 150cm groß. Da als Pony aber heute alle Kleinpferde mit einer Größe unter 148 cm bezeichnet werden und Isländer nur zwischen 125 bis 145 cm groß sind, ist auch diese Bezeichnung korrekt.

Hätten die Wikinger im 9. Jahrhundert nicht die Pferde mit nach Island gebracht, wäre die Besiedlung der lebensfeindlichen Vulkaninsel wohl nur schwer möglich gewesen. Für die einheimische Bevölkerung hat das Islandpferd noch heute eine große Bedeutung. Der überwiegende Anteil der Isländer ist vernarrt in diese Tiere. Doch haben die Vierbeiner auch eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung. In der Landwirtschaft werden sie im Herbst zum Schafabtrieb eingesetzt und sind dafür absolut unersetzlich. Nur mit dem Pferd lassen sich die Schafe aus dem schwer zugänglichen Hochgebirge in die Täler treiben. Zudem ist das Islandpferd auch ein Exportschlager und wird von Pferdeliebhabern auf der ganzen Welt geschätzt. Und nicht zuletzt ist es auch eine Touristenattraktion. Die Islandpferde gehören ebenso zur Landschaft der Insel, wie die mächtigen Wasserfälle, Thermalgebiete und Vulkane.