Zurück zur Startseite

Die Walliser Schwarzhalsziege

Walliser SchwarzhalsziegeIm Gertrudenhof Streichelzoo lebt Ziegendame Leonie. Sie kam von Hobbyzüchtern zu uns und ist mit Ihren langen Haaren und den strahlenden, hellen Augen eine richtige Schönheit. Und das weiß sie auch... Die Aufmerksamkeit unserer Besucher genießt sie immer sehr. Sie ist auch extrem neugierig, verspielt und liebt es beschäftigt zu werden. Manchmal sieht man ihr genau an, wenn sie wieder einmal etwas ausheckt, um dann ganz unschuldig aus der Wäsche zu gucken!

Die Walliser Schwarzhalsziege, auch Sattelziege oder Gletschergeiß genannt, ist eine der ältesten Hausziegenrassen der Welt und wird vor allem im Kanton Wallis in der Schweiz gehalten. Sie gilt als Hochgebirgsrasse und ist sehr langhaarig. Besonders Auffallend ist an ihr ist, dass die vordere Körperhälfte schwarz und die hintere weiß ist. Beide Geschlechter tragen Hörner sowie eine schicke Stirnlocke. Die Hörner der Böcke können bis zu 80 cm lang sein. Walliser Schwarzhalsziegen gelten als sehr leistungsfähige Mastrasse. Ihre jährliche Milchmenge beträgt 600 kg.

Die Walliser Schwarzhalsziege ist immer noch eine regionale Rasse. Sie wird vor allem im Oberwallis gehalten, vor allem rund um das Vispertal, Zermatt und Saas-Fee. In Deutschland ist sie wegen ihrer attraktiven Körperfärbung oft in Zoos zu finden.

DSC05216.JPG