Zurück zur Startseite

Das Minischwein

Im Gertrudenhof Streichelzoo lebt das Minischweinpärchen "Pünktchen" und "Anton".

Minischwein_Anton_und_Peter_Zens.jpg Immer mehr Menschen beginnen sich für Minischweine als Haustiere zu interessieren. In den letzten Jahren ist es durch diverse Entwicklungen zu einem regelrechten Minischwein-Boom gekommen, den wir durchaus auch kritisch beobachten. Viele Menschen kaufen sich ein Minischwein als Haustier, ohne sich im Vorfeld ausreichend über die Bedürfnisse oder das Verhalten der Tiere zu informieren. Schweine und auch Minischweine sind in keinster Weise vergleichbar mit den anderen "üblichen" Haustieren: sie sind nicht wie Hund oder Katze, es sind Schweine, mit eigenen Bedürfnissen und Verhalten.

Minischweine wachsen bis zu einem Alter von 4 Jahren. Züchter, die Katzengrösse versprechen arbeiten immer mit unseriösen Mitteln (Inzucht und Hungerpläne)! Fallen Sie nicht darauf hinein. Ein Minischwein wird bis zu 15 Jahre alt (manche auch älter!). Wenn Sie Schweine in Ihren Haushalt aufnehmen, verpflichten Sie sich für eine sehr lange Zeit. Bedenken Sie auch, dass ein Schwein ein noch sehr außergewöhnliches Haustier ist. Nicht längst jeder Nachbar wird sich mit Schweinen als Hausgenossen anfreunden können. Ärger ist daher oftmals vorprogrammiert und das Wohnen in einer Mietswohnung mit Garten oder einem gemieteten Haus kann in der Verbindung mit der Haltung von Schweinen oftmals zu einer Kündigung führen oder die Tiere müssen weichen. Diese Überlegung sollten Sie auf jeden Fall im Hinterkopf haben!

Nehmen Sie deshalb keine (Mini-)Schweine bei sich auf wenn Sie...

  • in einer Etagenwohnung leben.
  • in einem Haus oder Wohnung leben das nur über eine Treppe erreicht werden kann. Schweine können nicht gut Treppen steigen und auch Minischweine können ein hohes Gewicht erreichen. Ein 100 kg-Tier trägt man dann nicht mehr die Treppen herauf!
  • nicht die Möglichkeit haben, ihnen draussen einen Stall mit Auslauf zu bauen (mindestens 150 m² pro Tier).
  • ein kleines, süßes Tier suchen: Minischweine bleiben nicht nur "ferkelklein" wie manche Züchter Ihnen Glauben machen wollen. Minischwein heißen auch Tiere, die 40- 120 kg erreichen!
  • ein ungeduldiger Mensch sind. Es bedarf einer enormen Geduld, ein Schwein richtig zu erziehen.
  • lautstarke Haustiere nicht leiden können. Schweine können ungeheuerlich laut werden wenn sie etwas wollen oder nicht wollen. Sauen sind in der regelmäßig wiederkehrenden Rausche auch teils unerträglich.
  • nicht konsequent und entschieden auftreten können. Ein Schwein nutzt jede Inkonsequenz des Halters gnadenlos aus und es versteht daher nicht, wenn es eine Sache einmal darf und einmal wieder nicht. Wenn Schweinchen erst einmal das Familiensofa erobert hat, bekommen sie sie nie wieder herunter.
  • stark an Ihrem gepflegten Rasen, den gepflanzten Büschen, Sträuchern und Blumen hängen. Schweine haben einen enormen, angeborenen Wühltrieb (und das Werkzeug dafür). Ein Garten ist daher in kürzester Zeit umgepflügt.
  • nicht sehr viel Zeit und Energie während der ersten Monate in den Sozialisierungsprozess und das Basis-Training Ihres Schweines investieren können und wollen.
  • andere Tiere besitzen und nicht genügend Geduld und Zeit haben, um sie an Schweine zu gewöhnen. Schweine vertragen sich nicht unbedingt mit jedem Haustier.
  • Angst haben vor den Reaktionen die ein Schwein bei anderen Menschen auslösen kann (Verwunderung/ Sticheleien/Hänseleien).

IMG_4116.JPG

Anton“ ist aus einer nicht artgerechten Haltung in einer Wohnung im 3. Stock in den Gertrudenhof Streichelzoo gekommen. Er fühlt sich nicht als Schwein und meidet so auch weitestgehend den Kontakt mit anderen Schweinen und anderen Tieren. Seine vertrauten Menschen kennt er aber genau, hört auf seinen Namen und liebt es am Bauch gekrault zu werden: sofort legt er sich dann zur Seite und läßt sich verwöhnen. „Anton“ ist ein wirklicher Schatz und genießt es jetzt draußen mit viel Platz leben zu dürfen.

Antons Promi-Patin ist RTL-Moderatorin Miriam Lange.

puenktchen_2.jpg

 

 

 „Pünktchen“ sollte eigentlich ein Spiel-Kamerad für „Anton“ werden und kam deshalb von einer Hobbyhalterin in den Gertrudenhof Streichelzoo. „Anton“ blieb aber erstmal lieber Einzelgänger und so schloss sich „Pünktchen“ mehr den übrigen Schweinen an. Heute, ca 2 Jahre später hat Anton jedoch die Vorzüge von Pünktchen erkannt: Man kann sich gegenseitig wärmen wenn es kalt ist. „Pünktchen“ ist ebenfalls nicht mehr ganz so „Mini“, wie sie als junges Schwein war, mit ihren Punkten aber immer noch ein süßer Hingucker.

puenktchen_patenschaft_stelter.jpg

 

 

 

 

               Pünktchens Promi-Pate ist Comedian Bernd Stelter.

 

Pünktchen und Anton leben mittlerweile auch mit Islandpferd "Blekking" abseits des Trubels und fühlen sich "SAU-wohl".