Zurück zur Startseite

Die Zitrone- sauer macht nicht nur lustig, sondern auch gesund!

Die saure Südfrucht, die auch als Limone bezeichnet wird, peppt nicht nur jedes Gericht lecker auf, sondern sorgt speziell in kalten Jahreszeiten, zur Stärkung unseres Immunsystems.Zitronen.JPG

Etwa die Hälfte unseres Tagesbedarfs an Vitamin C, steckt allein in einer Zitrone. Nachweislich hilft sie dabei Erkältungen abzuwehren und schneller loszuwerden. Den betörenden, typischen Duft bekommt die Zitrone durch ätherische Öle, die vor Allem in den unzähligen Drüsen ihrer Schale stecken. Nicht nur zur Stärkung der Gesundheit trägt sie etwas bei, auch zu zahlreichen Fisch-, Fleisch-, Geflügel- und Meeresfrüchte- Gerichten steuert sie ihren aromatisch-sauren Geschmack bei. Ob zu herzhaften oder süßen Gerichten, zu Vor- oder Hauptgerichten, Desserts oder Gebäck, schon ein kleiner Spritzer Zitronensaft macht den Genuss oft erst richtig perfekt. 

  • Bei uns auf dem Gertrudenhof  finden Sie die kleinen, sauren Köstlichkeiten in einer besonders großen und frischen Vielfalt.
  • Probieren Sie einige köstliche Gerichte aus unserer Rezeptsammlung aus.

Gertrudenhofs Apfel Tarte :               Spritzgebäck mit Haselnüssen:      Gertrudenhofs Apfel Strudel:

bratapfel_tarte_6.JPGnuss_plaetzchen.JPGapfelstrudel_4.JPG

Die Saison:

  • Irgendwo auf der Welt, ob in Australien, Mexiko, Afrika, Asien oder Südeuropa, werden immer gerade Zitronen reif.
  • Die Zitronen bekommt man daher über das ganze Jahr.
  • Die beste Zeit für Zitronen ist jedoch der Spätherbst und Winter.

Der richtige Einkauf:

  • Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Schale glatt und kräftig wirkt.
  • Es gibt Zitronen in vielerlei Gelbtönen, aber auch grüne Zitronen sind nicht selten.
  • Der Geschmack, Saftgehalt und die Inhaltstoffe sind bei allen Zitronen gleich. Eine schlechte Qualität erkennen Sie an der Festigkeit der Schale.
  • Zusammengefallene Zitronen deuten auf eine zu lange Lagerung hin.
  • Kaufen Sie daher am besten frisch wirkende Zitronen, die lose zum Verkauf angeboten werden.

Die richtige Lagerung - auch zu Hause:

  • Bei Zimmertemperatur lassen sich Zitronen nicht sehr lange lagern. Der am besten geeignete Ort für Zitronen ist der kühle Keller. So lassen sie sich bis zu mehrere Wochen lagern.
  • Auch im Kühlschrank lassen sich Zitronen aufbewahren. Allerdings verlieren sie dabei einiges von ihren ätherischen Ölen und damit an Duft.

Lagerungs-Tipp:

  • Wenn Sie Zitronen länger lagern möchten, sortieren Sie zwischendurch immer wieder angeschimmelte Früchte aus.

Die richtige Zubereitung:zitrus_limoncello2.JPG

  • Zitronen mit dem Vermerk „unbehandelt“ oder „Schale zum Verzehr geeignet“, sind zwar frei von Konservierungsstoffen, können jedoch gewachst sein.
  • Meist werden preiswerte Zitronen im Kunststoffnetz chemisch und vor Allem mit Insektenschutzmitteln behandelt. Diese Zitronen eignen sich nicht für Gerichte, für die man auch die Zitronenschale verwenden möchte.
  • Zitronen sollte man immer heiß abwaschen und trocken reiben.
  • Die abgeriebene Schale von Zitronen gibt Kuchenteigen und Plätzchen, ebenso wie Tortenfüllungen den richtigen Pfiff.
  • Unverzichtbar und erfrischend wirkt der Saft in Zitroneneis, Zitronensorbet und in weihnachtlichen Zitronensternen.

Zubereitungs-Tipp: 

  • Ur-Großmutter riet, die Zitrone vor dem Auspressen einige Male kräftig auf der Arbeitsfläche hin und her zu rollen. Dies erhöht die Saftergiebigkeit und lässt sie somit besser verarbeiten

Für Veganer und Vegetarier:

  • Mit Hilfe von Zitronen macht man fettiges und schwerverdauliches bekömmlicher.
  • Die Säure hilft dabei, Speisen schneller zu zersetzen.
  • Inzwischen wurde nachgewiesen, dass das Vitamin V aus Zitronen dem Körper die Eisenaufnahme auch aus pflanzlichen Lebensmitteln erleichtert.
  • Dies ist besonders wichtig für Veganer und Vegetarier, die dadurch eine bessere Versorgung mit diesem Superelement erreichen können.

Eigenschaften des Vitamin-C:

  • Frisch gepresster Zitronensaft mit heißem Wasser gilt seit Generationen als einfaches, sehr  bewährtes Hausmittel, sobald sich die ersten Symptome von Schnupfen, Husten und Co. bemerkbar machen.
  • Zitronen wirken allgemein antibakteriell und spielen eine wichtige Rolle für die Produktion von Hormonen und Neurotransmittern wie Serotonin und Noradrenalin.
  • Wer oft Zitronen isst, unterstützt außerdem die Bildung von Kollagen im Körper, welches für die Elastizität von Haut, Bändern, Sehnen und Blutgefäßen Bedeutung hat und die Festigkeit von Zähnen und Knochen stärkt.
  • Zudem unterstützt Kollagen die schnellere Verheilung von Wunden.zitrus_limoncello1.JPG

Die Geschichte der Zitrone:

  • Schon vor Beginn unserer Zeitrechnung war die Zitrone im chinesischen Kaiserreich bekannt, von wo aus sie über Handelswege nach Persien und Arabien gelangte.
  • Einer schnellen Verbeitung erfreute sie sich im Großraum des Mittelmeeres zwischen dem 10. und dem 13. Jahrhundert.
  • Ab da an trugen sie die Seefahrer in die ganze Welt.
  • Im 15. Jahrhundert kam die Zitrone auch in unsere Gegend. Durch Kreuzfahrer, die sie aus Palästen mit brachten.
  • Den Saft der Zitrone schätzten die Seefahrer um Magenerkrankungen vorzubeugen.
  • Christoph Kolumbus brachte 1493 die Zitrone und andere Samen nach Nordamerika. 
  • Die saure Frucht erhielt jedoch erst im Jahre 1766 ihren Namen: Zitrone.

Wissenswertes über die Schale:

  • Je nach Anbaugebiet und Herkunftsland gibt es viele verschiedene Zitronensorten.
  • Der Hauptunterschied bei den Zitronen liegt vor Allem in deren Schalendicke und in der Saftausbeute.
  • Die Faustregel lautet: Je dünner die Schalle, desto mehr Saft gibt die Zitrone.
  • Die Schale kann eine helle oder eine etwas dunklere gelbe Farbe haben.
  • Es gibt teilweise ausgereifte Sorten, die eine grüne Schale, beziehungsweise grüne Flecken vorweisen.

Zitronen als Allround-Talent:

  • Die Zitrone ist ein vielseitiges Hausmittel für Haut, Gesundheit, oder zur Sauberkeit.
  • Dank ihres hohen Vitamin-C-Gehaltes aktiviert sie die weißen Blutkörperchen, stärkt das Immunsystem und lindert Infektionskrankheiten. 
  • Auch bei Sodbrennen lindert die Säure des Zitronensaftes.  Im Körper löst der Saft die Reaktion aus, dass die überschüssige Säure neutralisiert wird.
  • Ob als Haut- und Haarpflege, gegen Verdauungsschwäche und Hustenreiz oder gegen Schmutz und Flecken aller Art, die Zitrone ist ein regelrechtes Allround-Talent.

Zitrone gegen Kopfschmerzen:

  • Ein paar Spritzer in den Kaffee oder in den Espresso.
  • Die Zitrone unterstützt die körpereigene Schmerzhemmung, während das Koffein die Blutgefäße im Gehirn erweitert und so schmerzlindernd wirkt.