Zurück zur Startseite

Rübstiel

IMG_4784.JPGRübstiel ist eine eigenständige Rübenart mit stark gefiederten Blättern, die man als Gemüse verwendet, aber auch die Blätter von Speiserüben und Kohlpflanzen werden als Rübstiel bezeichnet.

Weitere Namen sind Rübstielchen, Stängelmus, oder Stielmus.

Rübstiel gehört wie Rettich, Senf, Kresse und Kohl zur Pflanzenfamilie der Kreuzblütengewächse. All diese Pflanzen enthalten mehr oder weniger Glucosinolate, oder auch Senfölglykoside genannt. Das sorgt für den typischen Kohl-Geruch und verleiht je nach Menge und Zusammensetzung eine gewisse Schärfe.

Verwendet werden nur die jungen Blätter der Speiserüben, da diese zum Verzehr am besten geeignet sind. Das Rübstiel ist ein typisches Frühjahrsgemüse und hält sich frisch geschnitten nur kurz für ein bis zwei Tage im Kühlschrank.

Geschmacklich ist Rübstiel fein-säuerlich und wird idealerweise frisch nach der Ernte verzehrt. Bekannt ist das Gemüse vor allem im Rheinland und Westfalen. Dort werden die Stiele der jungen Mai- und Herbstrüben in der Regel gehackt und gedünstet zu Fleischgerichten serviert. Eine weiter schmackhafte Variante ist Kartoffelpüree verfeinert mit gedünstetem Rübstiel, oder als geschmackvolle Einlage im Eintopf. Natürlich kann man Rübstiel auch roh zum Verfeinern von Frühlingssalaten nehmen.