Zurück zur Startseite

Kohlrabi - das köstlich zarte "junge Gemüse"

Kohlrabi1.JPGWer kennt sie nicht? Die süßlich, leicht nussige Knolle, von der jeder Bundesbürger durchschnittlich 1 Kilo im Jahr verzehrt. Kein Wunder, denn der Kohlrabi ist nicht nur kalorienarm sondern auch sehr gesund.

Geschmack, Farbe und Aussehen:

  • Je nachdem wie hoch der Pflanzenfarbstoff Anthocyan ist, ist der Kohlrabi weißlich bis kräftig grün, rötlich oder violettblau gefärbt.
  • Einfluss auf den süßlich, leicht nussigen Geschmack hat die Farbe allerdings nicht. Der Geschmack verändert sich nur in der Art des Anbaus. 
  • Freilandkohlrabi schmeckt kräftiger und schärfer, als die eher zarte und milde Treibhausware.
  • Die gesunde Knolle ist plattrund, rund oder oval geformt. Der Durchmesser kann bis zu 20cm betragen.
  • Durch die Blätter, die während des Dickenwachstums abfallen, entstehen die waagerechten Narben am Kohlrabi.

Kohlrabi in der Küche:

  • Kohlrabi ist unglaublich vielseitig. Ob roh im Salat oder als Snack für zwischendurch, gekocht als Gemüse oder in Eintöpfen, er passt einfach bei jeder Gelegenheit.
  • Besonders gut harmoniert Kohlrabi mit frischer Petersilie.
  • Doch auch das Kraut kann und sollte verwendet werden, denn sie sind nährstoffreicher als die Knolle selbst. Besonders lecker und empfehlenswert sind die jungen, zarten Herzblätter. Auf Suppen oder Salate gestreut, geben sie dem Gericht eine besondere Note.
  • Die großen Blätter werden wie Spinat zubereitet und zum Füllen verwendet.

Unser Rezept-Tipp: Gefüllte Kohlrabi

Kohlrabi_gefllt_5.JPG

Tipps für den Einkauf:

  • Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Blätter grün, frisch und nicht welk sind.
  • Feste, nicht aufgeplatzte Knollen, bitte nicht mit den Wachstumsnarben verwechseln, sollten bevorzugt werden.
  • Die Schale sollte glatt und leicht glänzend sein.
  • Sehr große Knollen können holzig sein, da Kohlrabi nach der Ernte weiter verholzt, daher lieber die „kleinen“ Knollen wählen.

Die richtige Lagerung:

  • Die Knolle kann im Gemüsefach des Kühlschranks ca. 1 Wochegelagert werden. Eingewickelt in ein feuchtes Tuch können Sie die Haltbarkeit verlängern.
  • Die Blätter sind getrennt von der Knolle im Plastikbeutel gekühlt maximal 2 Tage haltbar.
  • Möchten Sie Ihren Kohlrabi einfrieren? Kein Problem. Kurz blanchiert und in Streifen oder Würfel zerkleinert, hält er sich rund 9 Monate in der Tiefkühlung frisch.

Kohlrabi für die Gesundheit:

  • Kohlrabi schmeckt nicht nur, er ist auch unheimlich gesund. Er enthält Pro-Vitamin A, die Vitamine B1, B2, B6 und Vitamin C. 
  • Außerdem liefert er reichlich Magnesium für die Muskeln und den Kreislauf sowie Kalzium für feste Knochen.
  • Von großer Bedeutung ist auch der hohe Selengehalt. Dieses Spurenelement stärkt das Immunsystem und schützt so vor Entzündungen und Infekten.
  • 100 Gramm der schmackhaften Knolle weisen gerade mal 26 Kalorien auf.
  • Sie besteht zu 80% aus Wasser und ist daher sehr gut bekömmlich.

Geschichte:

  • Die Herkunft des Kohlrabi liegt bisher im Dunkeln und wird im nördlichen Europa vermutet. Erstmals erwähnt wurde der „Rübenkohl“ im 16. Jahrhundert in Deutschland, damals auch noch mit kegelförmigen Knollen. Die heutige rundliche Knollenform bildete sich erst in den letzten Jahrhunderten heraus.

Probieren Sie doch auch mal Kohlrabisaft. Pur oder gemischt mit frischem Birnen- oder Apfelsaft ist er ein Genuss.

Sehen Sie hier den Gertrudenhof Gemüsetipp zum Thema "junges Gemüse":