Zurück zur Startseite

Knoblauch- ein „must have“ in jeder Küche!

Ob frisch oder getrocknet, Knoblauch sollte man in einer guten Küche immer vorfinden. Denn Knoblauch verfeinert nicht nur zahlreiche Suppen, Saucen oder Fleischgerichte, er besitzt eine ganze Fülle an guten und gesunden Eigenschaften, er fördert die Gesundheit, beugt Alterserscheinungen vor und hilft bei Magen- und Darmbeschwerden.

DSC_0065.JPG

Und was wäre die bekannte Aioli-Sauce ohne Knoblauch? Der kulinarische Wert des Knoblauchs liegt in seiner einzigartigen Würzkraft. Frischer, kurz in der Pfanne angerösteter Knoblauch entwickelt ein süßliches, nussiges und erstaunlich mildes Aroma. Wobei getrockneter Knoblauch die gute Alternative zum Frischen ist und nicht nur praktisch hinsichtlich der Lagerung, sondern auch bei der Aufbewahrung.Knoblauch harmoniert geschmacklich hervorragend mit Fleischgerichten und passt besonders gut zu Salaten, Saucen, Eintöpfen und Bohnengerichten.

Unsere Rezepttipps:

 DSC_0038.JPG DSC_0045.JPG DSC_0048.JPG

Heilende Wirkung des Knoblauchs:

DSC_0060.JPGDer charakteristische, beißende Geschmack und der durchdringende Geruch entstehen durch die ätherischen, stark schwefelhaltigen Öle, die in den Zehen vorhanden sind.

  • Knoblauch senkt den Blutzuckerspiegel, regt die Herztätigkeit an und lindert Zahnschmerzen und Stresssymptome.
  • Wirkt dazu gegen Pilzinfektion und regt die Heilung von Lungenerkrankungen an.
  • Knoblauch mindert das Krebsrisiko, indem er Krebs auslösende Stoffe unschädlich macht.
  • Seine antibakterielle Wirkung und die Fähigkeit das Immunsystem zu stärken, ist wissenschaftlich nachgewiesen.
  • Darüber hinaus hat er eine günstige Wirkung auf den Cholesterinspiegel, da er den ungünstigen LDL-Anteil im Blut senkt und Ablagerungen in den Gefäßen verhindert.

Ernte und Saison:

  • Die Knoblauchpflanze ist so groß wie eine walnuss- bis apfelgroße Zwiebel. In ihr sind 10-20 kleine Brutzwiebeln, die auch Klauen oder Zehen genannt werden. Eine Knoblauchzehe enthält ein markiges Fleisch in gelblicher Farbe und ist umhüllt von einer weißen, roten oder violetten Haut.
  • Die Erntezeit von frischem Knoblauch beginnt meist schon im Juni und endet im späten September.
  • Knoblauch braucht zum wachsen Licht und Sonne, deshalb wird er in warmen Ländern wie Ägypten, Südeuropa und Kalifornien angebaut.
  • Der getrocknete Knoblauch, meist in gemahlener Form als Pulver, ist ganzjährig auf dem Markt erhältlich.

Beim Kauf:

  • DSC_0054.JPGAchten Sie beim Kauf von frischem Knoblauch darauf, dass die Häute zwischen den Zehen leicht rosa und nicht weiß sind.
  • Die Zehen sollten saftig und leicht feucht ausschauen und frei von gelben oder dunklen Stellen sein.
  • Ein weiteres Merkmal für frischen Knoblauch sind die saftig-grünen Stängel.
  • Frischer Knoblauch lässt sich nicht besonders lange Lagern, ist aber geschmacklich viel intensiver als getrockneter Knoblauch.
  • Der getrocknete Knoblauch sollte fest und trocken sein und eine glatte, seidenpapierdünne, weiße oder rosafarbene flecken- und rissfreie Hülle besitzen.

Die richtige Lagerung auch zu Hause:

  • Frischer Knoblauch sollte nicht länger als zwei Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks liegen.
  • Getrockneten Knoblauch sollte man n einer möglichst kühlen, trockenen Kammer lagern.
  • Die lange Haltbarkeit ist beim getrockneten Knoblauch von Vorteil.
  • Schnittknoblauch lässt sich in einem feuchten Tuch eingewickelt und in einer Plastiktüte verpackt, im Kühlschrank bis zu zwei Tage lagern.

Unsere Tipps zur Lagerung:

  • Damit sich der frische Knoblauch länger aufbewahren lässt, kann man ihn am Stiel zusammenbinden und an einem kühlen, trockenen Ort aufhängen.
  • Knoblauch kann man auch in einem luftdurchlässigen Netz aufbewahren, niemals in einer geschlossenen Plastiktüte.

Die Zubereitung von Knoblauch:

  • Wer den Knoblauchgeschmack etwas milder haben möchte, greift am besten zum frischen Knoblauch, da dieser zwar intensiv aber trotzdem mild schmeckt.
  • Frische Knoblauchzehen in feine Scheibchen zuschneiden oder hacken, sorgt beim Garen für ein leichtes Aroma.
  • Für einen leckeren Salat eignet sich ein knuspriges Brot, das mit dem frischen Knoblauch eingerieben wird.
  • Wenn Sie Knoblauch zum Kochen verwenden möchten, sollten Sie ihn enthäuten und anschließend längs geviertelt, fein gehackt oder durch die Knoblauchpresse gedrückt im heißen Fett kurz anbraten.
  • Beim Braten sollte dies rasch aber behutsam erfolgen, da der Knoblauch schnell verbrennt und eine beißende Schärfe entwickelt.
  • In dünne Scheiben geschnittener getrockneter Knoblauch eignet sich zum Würzen von Salaten, Saucen und allerlei deftigen Speisen.

DSC_0063.JPG

Knoblauch bekömmlicher machen:

  • Die Zehen einige Stunden in Milch einlegen. Dies macht den Knoblauch bekömmlicher.

Frischen Knoblauch selbst trocknen:

  • DSC_0051.JPGGetrockneter Knoblauch, ob gemahlen als Pulver, als Knoblauchgranulat, oder auch in Form kleiner getrockneter Knoblauchscheiben besitzt nicht nur eine lange Haltbarkeit, sondern lässt sich auch flexibel und einfach verwenden.
  • Auch die platzsparende Aufbewahrungsmöglichkeit ist bei der getrockneten Variante ein besonderer Vorteil.
  • Eine alte Methode Knoblauch zu trocknen ist es, den Knoblauch einfach zu einem langen Strang zusammengebunden in die Sonne zu hängen.
  • Heutzutage braucht es grundsätzlich nur ein sogenanntes Dörrgerät. In diesem Gerät werden die zuvor fein geschnittenen Knoblauchscheiben mittels warmer Luft nach und nach getrocknet.

Geschichte:

  • Schon im alten Ägypten spielte Knoblauch eine wichtige Rolle. Es war ein Energielieferant für die Sklaven, die das fünfte Weltwunder, den Bau der Pyramiden von Gizeh ermöglichten. Der Verzehr verleiht Ausdauer und Kraft.
  • Seit dem 16. Jahrhundert v.Chr. war Knoblauch in China, Korea und Indien bekannt. Hier nutzte man ihn zu medizinischen und therapeutischen Zwecken.
  • Athleten aßen ihn vor Wettkämpfen, Soldaten bevor sie in die Schlacht zogen und auch die römischen Kaiser konnten nie genug von ihm bekommen.
  • Doch Knoblauch diente nicht nur zur Kraft- und Ausdauersteigerung, es verlieh auch damals schon jedem Gericht seine einzigartige kulinarische Würze.

Wie kommt der Geruch vom Knoblauch zustande?

  • DSC_0053.JPGDen durchdringenden Geruch verdankt die Knolle dem Umstand, dass sie sich selbst vor dem Gegessen-werden schützen will.
  • Die wichtigste schwefelhaltige Verbindung des Knoblauchs ist das geruchslose Alliin.
  • Wenn auch nur geringfügig das Fleisch der Zehe verletzt wird, wird das Enzym Allinase freigesetzt und macht aus Alliin geruchsintensives Allicin.
  • Dies dient zum Abwehrschutz der Pflanze.
  • Aus dem Allicin entstehen weitere schwefelhaltige Verbindungen- etwa das Ajoen, eine Substanz, die beim Kochen entsteht.
  • Diese verhindert Thrombose und soll Malaria-Erreger abtöten können.

Tipps gegen die Knoblauchfahne:

  • Die stark schwefelhaltigen, ätherischen  Öle namens Allicin, sind verantwortlich für die Knoblauchfahne. Denn die verantwortlichen Schwefelbindungen werden im Blut gelöst und über die Haut „ausgeatmet“. Zähne putzen hilft da wenig. Ein guter Tipp ist es, heiß zu duschen! Aber besser noch auf Petersilienblättern oder Gewürznelken kauen.

Sehen Sie hier den center.tv Obst- und Gemüsetipp: "Knoblauch -ein "must have" in jeder Küche!"