Zurück zur Startseite

Heidelbeeren

Die volle Kraft der Natur steckt in dieser kleinen, blauen Beere.
Ob Wildfrüchte aus dem Wald oder kultivierte Früchte im Bauernmarkt - gesund und lecker sind alle beide.

Kulturbeeren:

IMG_3622.JPGHeidelbeeren haben wenig Kalorien und sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie wirken entschlackend, sind verdauungsregulierend und besonders magenfreundlich. Zu empfehlen als Schutz vor Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen sowie zur Behandlung von Diabetes, Harnwegsinfektionen und Sehschwächen. Denken Sie an Ihre Gesundheit und greifen Sie zu!!!

Wer von den kultivierten Heidelbeeren nascht, hat keine blauen Zähne zu befürchten. Anders als bei den Waldheidelbeeren ist ihr Fruchtfleisch hell und ihr Saft nicht färbend. Achten Sie darauf, dass die Früchte sauber, trocken und unbeschädigt gepflückt werden. Aufgrund ihrer stabilen Struktur halten sich die Beeren mehrere Tage im Gemüsefach des Kühlschrankes. Sie lassen sich aber auch hervorragend einfrieren.

In den letzten 30 Jahren haben die Kulturheidelbeeren (die sogenannten Highbush-Blueberries) von ihrer Heimat USA aus den Siegeszug durch die ganze Welt angetreten. Während sie in den USA neben den Erdbeeren schon die wichtigste Beerenobstart darstellen, gewinnen sie auch in Australien, Neuseeland, England und Kontinentaleuropa zunehmend an Bedeutung. Auch findet man sie immer häufiger in den Hausgärten.

Waldbeeren:

IMG_3620.JPGWaldbeeren sind eine beliebte Beerensorte:
besonders zum Backen für Kuchen und Pfannekuchen
oder auch für Marmeladen und andere Speisen sind sie durch ihr kräftiges Aroma besonders beliebt. Sie lassen sich sowohl frisch verzehren als auch in der Küche verwerten. Sie färben aufgrund der enthaltenen Anthocyane beim Verzehr den Mund und die Zähne rot bis blau. Anthocyane in der Heidelbeere sind auch für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften verantwortlich.

Heidelbeeren halten sich nicht allzu lange, deshalb möglichst frisch verarbeiten. Getrocknete, reife Beeren lassen sich außerdem heilkundlich gegen Durchfall verwenden. Frische Beeren wirken eher abführend.

Gerichte aus bzw. mit Heidelbeeren sind zum Beispiel Heidelbeerkompott, Heidelbeermarmelade, Heidelbeereis, Heidelbeerkuchen, Hefeklöße mit Heidelbeeren sowie Heidelbeerpfannkuchen.


Rezepttipps aus den Kochbüchern des Gertrudenhofes:

beerenkuchen4.JPGheidelbeer-joghurt-creme_6.jpgwaldbeer-pfannkuchen.JPG
 * Beeren-Joghurt-Torte
 * Heidelbeer-Joghurt-Creme
 * Waldbeer-Pfannkuchen

Fragen und Antworten rund um Kulturbeeren und Waldbeeren:

Sind Waldheidelbeeren nicht viel besser als Kulturheidelbeeren?
Das ist Geschmackssache. Aber in Blindtests schneiden die meisten Kulturheidelbeeren in der Regel besser ab als die Waldheidelbeeren. Dies hängt nicht nur mit dem Aroma zusammen, sondern auch mit dem gesamten Esserlebnis: Das Verhältnis Samen-Fruchtfleisch ist bei den Waldheidelbeeren viel ungünstiger als bei den Kulturheidelbeeren. Grundsätzlich lässt sich aber festhalten, dass zum Backen Waldbeeren ein kräftigeres Aroma haben und daher sehr gut zum Weiterverarbeiten und Backen geeignet sind, dagegen die Kulturbeeren besser für den direkten Frischverzehr. -

Bekomme ich von den Kulturheidelbeeren auch einen blauen Mund?
Nein, das Fruchtflesich der Kulturheidelbeeren ist nicht blau durchgefärbt.

Wo können Kulturheidelbeeren überhaupt kultiviert werden, welche Ansprüche haben sie?
Die Highbusblueberries passen ganz gut in unser Klima, sie sind auch problemlos winterhart. In den Südstaaten der USA gibt es noch andere Heidelbeerarten, die teilweise weniger winterhart sind, aber bei uns auch nicht angebaut werden. Im Gegensatz zu den Waldheidelbeeren sind Kulturheidelbeeren keine Waldpflanzen, brauchen also die Sonnenexposition für die Fruchtqualität. Allerdings: Kulturheidelbeeren brauchen unbedingt einen sauren Boden, den die Anbauer bei uns meist künstlich durch Aufschüttung von Rindenkomposten und Ähnlichem herstellen müssen.

Sind Kulturheidelbeeren nicht heikel, und müssen sehr oft gespritzt werden?
Das Gegenteil ist der Fall. Sie sind sehr robust und haben mindestens bei uns noch kaum tierische und pilzliche Schadorganismen. Es sei denn, die Vögel entdecken irgendwo ein neues Heidelbeerfeld, dann muss es mit Netzen geschützt werden.

Können Heidelbeeren eingefroren werden?
Ja problemlos. Legen Sie die Heidelbeeren lose auf ein Blech. Dann das Blech in die Gefriertruhe, bis die Früchte etwas angefroren sind. Danach erst in Büchsen oder Beutel abfüllen und in der Gefriertruhe einlagern.

Wann haben Heidelbeeren Saison?
Die Vielfalt der unterschiedlichen Sorten ermöglicht einen durchgängigen Pflückbetrieb von Anfang Juli bis September.

Adobe Flash muss installiert sein um diesen Inhalt anzeigen zu können.