Zurück zur Startseite

Eissalat - der knackige Sommerklassiker

Sommersalate_13a.jpgDer Eissalat oder auch Eisbergsalat ist eine Art des Kopfsalats, allerdings mit einem sehr kompakten geschlossenen Kopf mit knackigen Blättern.  Seine typischen, knackigen Blätter verdankt der Eissalat mancherorts den Namen Knack- oder Krachsalat, in anderen Regionen wird er Eisbergsalat bezeichnet. In seltenen Fällen gibt es ihn aber auch in lockeren Köpfen mit rötlicher Färbung.

Frosthart ist der Eissalat aber ganz sicher nicht, sein Name kommt viel mehr von der guten Lagerfähigkeit im Kühl- bzw. Eisschrank.

Der Eissalat zählt zu den Sommerklassikern, da er erfrischend und knackig schmeckt. Frische Ware aus Deutschland gibt es bei uns auf dem Gertrudenhof  von Mai bis Ende Oktober. Im Winterhalbjahr kommt der Salat dann meist aus dem Mittelmeerraum.

In der Küche:

  • Besonders gut eignen sich er sich auch für Salate, da seine festen Blätter nicht zusammenfallen und für den richtigen "Biss" im Salat sorgen.
  • Durch seinen milden, fast neutralen Geschmack wird er auch sehr gern als Belag für Burger oder Sandwiches hergenommen.

Unser Tipp:
Eisbergsalat ist "natursauber" und muss deshalb eigentlich nicht gewaschen werden, sollten Sie es trotzdem tun wollen, schneiden Sie ihn erst nach dem Waschen. Sonst werden die Nährstoffe ausgeschwemmt.

Probieren Sie bei Ihrem sommerlichen Salat doch eines unserer leckeren Dressings oder ein anderes Rezept aus unserer Gertrudenhof Rezeptsammlung.

Der Einkauf:

  • Salat sollte rundrum fest geschlossen sein und keine weichen Stellen haben.

Die richtige Lagerung:

  • Der Eissalat hat gegenüber allen anderen Salaten einen großen Vorteil, er ist nämlich wesentlich länger haltbar! Eingewickelt in Folie und im Gemüsefach des Kühlschranks eingelagert hält sich der Eissalat bis zu 3 Wochen. Angeschnitten sogar bis zu einer Woche!

Die gesunden Inhaltsstoffe:

  • Eissalat gilt im Gegensatz zu anderen Salaten eher als Nährstoffarmer Salat. Er besteht zu 95 % aus Wasser und enthält nur wenig beta-Karotin, etwas Vitamin C und Kalium.

Wenn Sie den Eissalat im eigenen Garten anbauen möchten müssen Sie einige Dinge beachten. Im Folgenden geben wir Ihnen hilfreiche Tipps und Tricks um eine gelungene Ernte zu erzielen.

Die Aussaat:

  • Der Eisbergsalat kann vom Frühjahr bis zum Spätsommer ausgesät werden! Sie können entweder Setzlinge in der Wohnung vorkultivieren und Später in die Beete Pflanzen, oder sie sähen die Samen, in einem Abstand von 30 cm, direkt auf die Beete aus.

Unser besonderer Tipp:
Beim aussähen ist darauf zu achten, dass der Boden immer schön feucht bleibt, damit die Samen sich gut entwickeln können.

Als begehrter Sommersalat wird der Eissalat meistens erst im Mai und Juni gesät. Für die Ernte im Herbst muss die Aussaat bis Ende Juli erfolgt sein.

Sommersalate_13.JPGDie richtige Pflege:

  • Die Eissalat Aussaat gedeiht am besten an einem warmen Plätzchen, mit gleichmäßig feuchter Erde. Im Gegensatz zu Kopf- und Pflücksalat verträgt er aber auch kurzfristige Trockenheit und hält sich auch bei anhaltend kühler Witterung wacker im Beet.
  • Sobald die Samen beginnen kleine Köpfe zu bilden, sollte die Erde immer schön feucht gehalten werden, das Gießen von oben herab sollten Sie allerding tunlichst vermeiden!
  • Vor der Aussaat, sollte der Eissalat beispielsweise mit Hornspänen gedüngt werden, da sein hoher Nährstoffbedarf nicht nur durch eine Kompostversorgung gedeckt werden kann!
  • Der Bereich rund um die ausgesäten Pflanzen sollten Sie immer Unkrautfrei halten, damit sich die Setzlinge gut entwickeln können.
  • Vorsicht: Trotz aller Pflege, kann Ihnen doch noch etwas die Ernte vermiesen! Denn Salatpflanzen sind nicht nur bei uns Menschen besonders beliebt sondern auch bei den  Schnecken!

Unser Tipp:
Überlegen Sie sich schon frühzeitig wie Sie Ihre Salatpflanzen schützen möchten! Wir empfehlen hier besonders die Giftfreien Methoden, wie zum Beispiel  Salathauben oder Schneckenzäune.

Wenn Sie all unsere Tipps beachten, sollten Sie schon bald mächtige Eissalatköpfe ernten können! Es empfiehlt sich morgens früh zu ernten, wenn die Blätter noch taufrisch und besonders knackig sind. Den Kopf schneidet man dicht über der Erdoberfläche ab. Vor der Ernte können schon einzelne, äußere Blätter gepflückt werden, ohne dass es der Pflanze schadet. Die Erntezeit beginnt je nach der Pflanzung zwischen Juli und Oktober.

Sehen Sie hier unseren Center TV-Gemüsetipp rund um das Thema Sommersalate vom 08.08.2013